Gesundheitshandwerk legt beim Umsatz zu

3. Quartal im Vergleich zum Vorjahres - zeitraum der Um satz um 1,7 und die Zahl der Beschäftigten um 0,2 Prozent gestiegen

(MTD 02/2017) Quartalsweise veröffentlicht das Statis­tische Bundesamt Destatis die Handwerksberichterstattung. Demnach ist im Gesundheitsgewerbe im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahres­zeitraum der Um­satz um 1,7 und die Zahl der Beschäftigten um 0,2 Prozent gestiegen. Zum Gesundheitsgewerbe gehören Hör­geräte­akustiker, Augenoptiker sowie Zahn- und Orthopädietechniker und Orthopädie­schuhmacher.

Die Messzahl für die Beschäftigtenzahl beträgt demnach 121,6 (Basis 30.9.2009: 100) und ist im Vergleich zum Vorquartal um 1,8 und zum Vorjahresquartal um 1,9 Prozent gestiegen. Die Umsatz-Messzahl war mit 129,9 unverändert zum Vorquartal und 3,6 Prozent über dem Vorjahresquartal.

Im November wurden zudem die Daten der Handwerkszählung 2014 veröffentlicht, die einen Überblick zu zulassungspflichtigen Handwerksunternehmen, da­rin tätigen Personen und Umsätzen gibt. Demnach gab es 2014 1.494 Ortho­pädie­technik-Unternehmen, die ins­gesamt mehr als 39.000 Beschäftigte hatten (im Durchschnitt 26 je Unternehmen). Der Umsatz aller Firmen summierte sich auf 3,692 Mrd. Euro (im Durchschnitt gut 94.000 je Beschäftigten). Bei den Orthopädieschuhmachern gab es 1.998 Betrie­be mit 14.300 Mitarbeitern (im Durchschnitt: 7). Bei einem gesamten Branchenumsatz von 924 Mio. Euro ergab sich ein Umsatz pro Kopf von knapp 65.000 Euro.

 

Ausgabe 02 / 2017

Artikel als PDF herunterladen

Herunterladen