Medica 2018

exportneu MTD-Verlag - Medica 2018
Fotolia

Exportmarkt Medizintechnik

(MTD/30.11.2018) „Exportinitiative Deutschland – Mehr Erfolg im Auslandsgeschäft“. Unter diesem Motto beleuchete eine Veranstaltung anlässlich der Medica 2018 in Düsseldorf Chancen und Risiken des Exportgeschäfts für die deutsche MT-Industrie.

Tenor: Die Rahmenbedingungen sind gut, staatlich geförderte Programme und Initiativen greifen. Kirsten Herrmann (GTAI/Germany Trade and Invest) verwies auf die generell steigenden Gesundheitsausgaben weltweit und die sich daraus ergebenden Marktchancen. Während sich in den entwickelten Ländern die wachsende Nachfrage primär aus dem demografischen Faktor speise, hätten in Entwicklungs- und Schwellenländern andere Krankheitsbilder und ein anderes Ausgaben- und Wachstumsniveau starken Einfluss auf die Exportmöglichkeiten.

Jennifer Goldenstede (Industrieverband Spectaris) verwies auf Europa und die USA als die nach wie vor Top-Absatzmärkte für deutsche Medizintechnik. Zudem würden in Asien und speziell in China die Nachfragekurven stark anziehen. Gerade in den ASEAN-Staaten sieht sie interessantes Potenzial mit Blick auf die sich dort entwickelnden Krankenhausmärkte bzw. die privaten Gesundheitsmärkte.

Armin Schorer (Geschäftsführer Asanus Medizintechnik GmbH), der mit seinem Unternehmen selbst die Hilfe durch GTAI erfolgreich in Anspruch genommen hat, mahnte die KMU, nicht blind in internationale Märkte zu gehen. Ein Verdrängungswettbewerb sei kaum möglich. Man müsse Nischen suchen, Spezialitäten anbieten, „den Großen aus dem Weg gehen“.

Foto: Fotolia
Copyright: MTD-Verlag 2018

 

Dieser Artikel erschien im wöchentlichen Branchen-Informationsdienst MTD-Instant (MTD-Verlag).

Hier Probe-Abonnement MTD-Instant bestellen.