Barmer-Heil- und Hilfsmittelreport

hilfsmittel-frauen MTD-Verlag - Barmer-Heil- und Hilfsmittelreport

Frauen dominieren den Hilfsmittel-Markt

(MTD 24.1.2019) Die Ausgaben für Hilfsmittel sind bei der Barmer im Jahr 2017 auf 1,05 Mrd. Euro angewachsen, dies entspricht einem Plus von 2,8 Prozent bzw. 28,7 Mio. Euro gegenüber 2016.

Im Vergleich zu 2015 sind die Ausgaben um 12,1 Prozent bzw. 113,2 Mio. Euro gewachsen. Das geht aus dem Heil- und Hilfsmittelreport 2018 der Krankenkasse hervor (abrufbar unter: https://bit.ly/2DcsgKP).

Verbrauchsmaterialien lassen Kosten steigen

Produktgruppen mit einem hohen Anteil an Verbrauchsmaterialien weisen hohe Kosten und Verordnungszahlen auf. So betrugen im Jahr 2017 die Hilfsmittelausgaben je Barmer-Versicherten (ohne Deutsche BKK), die eine Hilfsmittelverordnung erhalten haben („Patienten“), in der Produktgruppe 12 Tracheostoma 3.532 Euro. Mit Abstand folgen Stomaartikel (2.264 Euro), Kommunikationshilfen (2.000), Stehhilfen (1.821) und Verschiedenes (1.757).
Auffallend ist, dass mehr Frauen als Männer Hilfsmittel benötigen. Von insgesamt 2,269 Mio. Versicherten mit Hilfsmittelleistungen waren 2017 818.000 Männer und 1,452 Mio. Frauen. Liegt der Anteil der „Hilfsmittel-Patienten“ an allen Barmer-Versicherten bei 26,3 Prozent, sind es 29,3 Prozent der versicherten Frauen und nur 22,2 Prozent der versicherten Männer. 41 Prozent bzw. 431 Mio. Euro der Hilfsmittel-Ausgaben entfielen auf Männer (+2,4 %) und 59 Prozent bzw. 619 Mio. (+3,1 %) auf Frauen.

Dominate Produktgruppen

Bei den Kosten für Hilfsmittel je Versicherten dominieren bei den Männern Hörhilfen mit 362 Euro vor Inhalations-/Atemtherapiegeräten 343 Euro und Kranken-/Behindertenfahrzeugen 283 Euro. Bei den Frauen sind es Hörhilfen mit 285 Euro vor Inkontinenzhilfen 280 Euro und Kranken-/Behindertenfahrzeugen 246 Euro. Bei Männern schlagen Inkohilfen mit 249 Euro und bei Frauen Inhalation/Atemtherapie mit 172 Euro zu Buche.
Auffallend sind die Ausgabendifferenzen bei Kompression, wo Frauen Hilfsmittel für 218 Euro und Männer für 98 Euro erhalten haben, Stoma (Frauen: 112 / Männer 170 Euro), Orthesen (215 / 183 Euro) und Einlagen (138 / 100 Euro). (Ein ausführlicher Bericht folgt in MTDialog 3/2019.)

Copyright: MTD-Verlag 2019, Foto: Fotolia

Dieser Artikel erschien im wöchentlichen Branchen-Informationsdienst MTD-Instant (MTD-Verlag).

Hier Probe-Abonnement MTD-Instant bestellen.