Corona prägt den Versorgungsalltag

Reha-Vital Geschäftsführer Jens Sellhorn. Foto: RehaVital

Anzeige

RehaVital / Regionalversammlungen

(MTD/1.4.2021) Corona-bedingt hielt die RehaVital ihre Regionalversammlungen 2021 digital ab. Naturgemäß waren die Auswirkungen von Corona auf den Geschäftsalltag ein zentrales Thema.

Geschäftsführer Jens Sellhorn verwies auf die schwierige Entwicklung des vergangenen Jahres. Positiv hervor hob er trotzdem die gesunde Mitgliederbilanz sowie das positive Betriebsergebnis der RehaVital-Zentrale. Der Jahresauftakt 2021 verlief aufgrund der anhaltenden Pandemie weiterhin zäh.

Das Corona-bedingt rückläufige Einkaufsvolumen gepaart mit steigenden Kosten, die intensivere Wettbewerbssituation durch bislang branchenfremde Player und E-Health Unternehmen sowie mögliche Unternehmensveräußerungen zählen zu den aktuellen Herausforderungen für die gesamte Branche. Die RehaVital-Roadmap für die kommenden 5 Jahre benennt klare Ziele: u. a. die Weiterentwicklung von digitalen Kompetenzen, die Erweiterung zentraler Dienstleistungen für alle RehaVital-Mitglieder und den deutlichen Ausbau der Marktanteile.

Im Bereich des Beschaffungsmanagements stellte Bereichsleiter Frank Strobel das Einkaufsvolumen aus 2020 vor. Dieses lag mit 395 Mio. Euro um 1,8 Prozent unter dem Vorjahr. Diese Entwicklung sei so auch im Markt feststellbar. 2021 betreffend „trauen wir uns aktuell nicht zu, eine seriöse Prognose zu stellen“, so Strobel, „wir gehen jedoch von einer stabilen Entwicklung aus“. Grund für die Zurückhaltung seien die unklaren volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen wie das Impfgeschehen oder die Dauer des Lockdowns.

Innerhalb der Warenbereiche kam es zu unterschiedlichen Entwicklungen. So zeigen die Bereiche Reha mit -7 Prozent und Sanitätshaus mit -2 Prozent rückläufige Ergebnisse auf, während die Orthopädietechnik mit +3 Prozent leicht gewachsen ist. Von der Corona-Situation profitierten wiederum die Bereiche Medizintechnik und Homecare mit einer Steigerung von 7 Prozent, wobei in der Medizintechnik der Austritt eines Lieferanten herausgerechnet ist. Die schwache Entwicklung hat für die RehaVital-Gruppe insbesondere in der Reha konditionelle Herausforderungen mit sich gebracht. Die Gesamt-Gruppenbonusquote konnte gegenüber dem Vorjahr aber durch intensive Nachverhandlungen noch weitestgehend stabil gehalten werden, heißt es dazu von RehaVital-Seite.

Nach Angaben von Frank Rosenbach, kaufmännischer Leiter und Chief Digital Officer, konnte das Jahr 2020 u. a. aufgrund konsequenter Sparmaßnahmen mit einem Gewinn (EBT) abgeschlossen werden, der deutlich über dem Vorjahr lag.

© MTD-Verlag 2021

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.