Eurocom

Foto: Michael Bußmann/Pixabay

Anzeige

Positionspapier zur Bundestagswahl

(MTD/16.7.2021) Die Herstellervereinigung Eurocom hat mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst ein Vier-Punkte-Papier vorgelegt.

Die zentralen Forderungen der internationalen Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel:

1) Das Hilfsmittelverzeichnis muss zukunftsfest gestaltet werden, um den medizinisch-technischen Fortschritt und die Entwicklungen der Digitalisierung adäquat abzubilden. Eine beratende Expertenkommission muss gebildet werden, die auf Antrag der zur Stellungnahme berechtigten Organisationen verpflichtend zum Einsatz kommt. Die Genehmigung und Abrechnung (noch) nicht gelisteter Hilfsmittel durch bundeseinheitliche Produktnummern muss entbürokratisiert werden.

2) Das E-Rezept muss mit den Anforderungen der Hilfsmittelversorgung kompatibel gemacht werden, inklusive der konsequenten digitalen Transformation der Rezeptierung unter Berücksichtigung der spezifischen Erfordernisse von Hilfsmittelverordnungen. Auch die Möglichkeit der begründeten Einzelverordnung muss erhalten bleiben. Ein eigens für Hilfsmittel konzipiertes digitales Verordnungsblatt, das bisherige Bruchstellen behebt, ist eine Möglichkeit.

3) Forschungsdaten verantwortungsvoll nutzen durch die Förderung der Industrie;

4) Die regionale Wirtschaftskraft im internationalen Wettbewerb muss gestärkt werden.

Das Positionspapier ist abrufbar auf www.eurocom-info.de.

 

© MTD-Verlag 2021

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.