vdek/Abrechnungsmanipulation: Sanitätshäuser haben saubere Weste

Krankenkassen überprüfen regelmäßig, ob es bei Abrechnungen zu Manipulationen kommt. Foto: kebox / Fotolia

(MTD 25.5.2022) Die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen haben 2021 über 1 Mio. Euro von Pflegediensten, Ärzten sowie Heilmittelerbringern wegen falscher Abrechnungen und anderer Manipulationen zurückerhalten.

Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt der letzten Jahre. 86 Fälle wurden 2021 in NRW abgeschlossen. Der Verdacht der Manipulation habe sich in 50 Fällen bestätigt. Im Vergleich zum Vorjahr entspreche dies einem 20-prozentigen Anstieg.


Verdacht auf strafbare Handlungen

Bei zehn dieser Fälle wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, da sich der Verdacht auf eine strafbare Handlung ergeben hatte. In weiteren zwei Fällen bestand der Verdacht auf eine Vertragsverletzung. Nicht erhärtet hat sich der Betrugsverdacht in 24 Fällen.


Keine Probleme mit Hilfsmittelfirmen und Sanitätshäusern

Erfreulich: Die Landesvertretung des vdek bestätigte auf Nachfrage, dass es lediglich zwei Prüfungen bei Hilfsmittelerbringern gegeben habe, das waren 2,6 Prozent aller abgeschlossenen Prüfungen. Der Verdacht auf Manipulationen habe sich nicht bestätigt, somit habe es auch keine Rückzahlungen gegeben.

© MTD-Verlag 2022

Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.