E-Rezept: gematik sieht große Fortschritte

Die gematik sieht sich in puncto Einführung des E-Rezepts auf Kurs. Abb. gematik GmbH

Anzeige


(MTD/26.07.2022) Laut gematik sind mittlerweile (Stand 14.7.2022) 33.506 E-Rezepte erfolgreich von den Krankenkassen abgerechnet worden. Und das ohne Retaxierung aufgrund technischer Fehler.

Damit sei auf dem Weg zur flächendeckenden Einführung des elektronischen Rezepts (E-Rezept) ein zentrales Qualitätskriterium der bundesweiten Testphase erfüllt. Die Gesellschafter der gematik hatten zuvor beschlossen, dass während der bundesweiten Testphase u. a. 30.000 E-Rezepte abgerechnet sein müssen, damit die stufenweise flächendeckende Einführung starten kann.

Apotheken sind bereit

Nach Angaben der gematik sind mittlerweile alle großen Softwarehäuser offiziell für das E-Rezept bereit und haben die Funktion für ihre Kunden eingeführt. Nach Schätzungen der gematik sind demnach inzwischen 90 Prozent der Apotheken in Deutschland technisch in der Lage, E-Rezepte anzunehmen und zu verarbeiten. Als neue Schlüsselkennzahl zeige das TI-Dashboard der gematik, dass sich mittlerweile 7.773 Apotheken in Deutschland als „E-Rezept-ready“ eingestuft haben.

© MTD-Verlag

 Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.