Deutsche Seniorenliga: Inkontinenz und Hilfsmittelgebrauch

Beratung im Sanitätsfachhandel geht auf die Probleme von Inkontinenz-Betroffenen ein. Foto: tibanna79 / fotolia

Anzeige

(29.09.2022) Wie Betroffene mit ihrer Blasenschwäche umgehen, wie gut sie über Inkontinenzprodukte informiert sind bzw. beraten werden und woher sie diese beziehen, hat die Deutsche Seniorenliga (DSL) in einer Online-Umfrage herausgefunden.

Die Ergebnisse, die insbesondere für Sanitätshäuser und Homecare-Versorger aufschlussreich sind, liegen nun vor. Demnach wird die Möglichkeiten der fachlichen Beratung über Hilfsmittel nur zurückhaltend in Anspruch genommen. Die große Mehrheit der Betroffenen (77 %) bezieht Inkontinenzprodukte über Drogerien und Supermärkte. Nur jeder Fünfte (23 %) hingegen sucht das Sanitätshaus bzw. die Apotheke auf. Selbst bei Veränderungen der Inkontinenzprobleme nimmt nur jeder Dritte (37 %) eine Beratung in Anspruch, so die Seniorenliga.

Zufrieden mit Inkontinenz-Hilfsmitteln

Betroffene haben – selbst bei einer leichten Blasenschwäche – einen teilweise hohen Leidensdruck. Jeden Zweiten (50 %) belastet die Inkontinenz nachhaltig. Fast jeder Dritte (30 %) muss seinen Alltag stark auf die Blasenschwäche ausrichten und mehr als 15 Prozent bleiben wegen ihren Beschwerden sogar oft zu Hause. Dazu passt, dass fast jeder dritte Betroffene (30 %) keine Inkontinenzprodukte verwendet. Die Betroffenen, die Inkontinenzprodukte verwenden, fühlen sich jedoch mehrheitlich sicher mit ihren Produkten (56 %).


© MTD 2022 

Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.