Diversity-Preisverleihung bei Ofa Bamberg

(v.l.n.r.): Rainer Kliewe, Geschäftsführer Ofa Bamberg, gratuliert einer der Preisträgerinnen, Simone Ketterl: zudem anwesend die Vizepräsidentin für Diversität und Internationales der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Prof. Dr. Christine Gerhardt. Foto: Ofa Bamberg GmbH.

 (18.01.2023) Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg und das Unternehmen Ofa Bamberg sind eine Partnerschaft eingegangen. Herausragende Projekte an der Universität zum Thema „Diversity“ werden nun mit einem Preis geehrt.

Für den Diversity-Preis für das Jahr 2022 standen gleich zwei Arbeiten im Mittelpunkt: Zum einen die Masterarbeit der Studentin Winuss Mohtezebsade, zum Thema „Unterschiede in der Selbstwahrnehmung und Einfluss von familiärem Background auf Studierende mit und ohne Migrationshintergrund“; zum anderen das Lehrangebot der Germanistin Simone Ketterl, die bei Themenauswahl und Unterrichtsschwerpunkt auf zum Teil unbekannte Autorinnen setzt, um auf diesem Wege mehr Diversität in der von männlichen Autoren dominierten Weltliteratur abzubilden.

Preisverleihung bei Hilfsmittel-Hersteller

Die feierliche Preisverleihung fand dieses Mal beim Preisstifter Ofa Bamberg statt, Hersteller u. a. von medizinischen Kompressionsstrümpfen, Stützstrümpfen, Bandagen und Orhtesen. Dazu lud Geschäftsführer Rainer Kliewe beide Preisträgerinnen sowie die Vizepräsidentin für Diversität und Internationales, Frau Prof. Dr. Christine Gerhardt, und deren Referentin Johanna Feier an den Firmenstandort in Bamberg ein.

Beide Preisträgerinnen wurden im Dezember mit einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro prämiert.

© MTD-Verlag