Orthopädietechnik- und Orthopädieschuhtechnik-Handwerksfirmen

Weniger Betriebe, mehr Mitarbeiter

(MTD 10.11.2017) Die Zahl der Unternehmen in der Orthopädietechnik und von Orthopädieschuhmachern geht zwar zurück, zeitgleich ist jedoch die Gesamtzahl der in den handwerklichen Firmen beschäftigten Mitarbeiter gestiegen.

Laut der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Handwerkszählung 2015 waren es im betreffenden Jahr bundesweit noch 1.469 zulassungspflichtige Handwerksunternehmen in der Orthopädietechnik – 25 weniger als im Jahr zuvor. Allerdings stieg die Zahl der in ihnen tätigen Personen um mehr als 1.100 auf rund 40.300 (+2,9 %, darunter 9 % geringfügig entlohnte). Im Schnitt waren demnach 27 Mitarbeiter beschäftigt.
Der Umsatz aller Firmen stieg demnach von 3,692 Mrd. Euro im Jahr 2014 auf 3,819 Mrd. im Jahr 2015 (+3,4 %). Pro tätige Person ergibt sich insgesamt ein durchschnittlicher Umsatz von rund 94.800 Euro.

Orthopädieschuhmacher: Die Hälfte sind Kleinbetriebe

Die Zahl der erfassten Orthopädieschuhmacher-Betriebe ist von 2014 auf 2015 ebenfalls um 25 auf 1.973 gesunken. Die Zahl der tätigen Personen erhöhte sich um rund 100 auf über 14.400 (7 je Unternehmen, 17,7 % geringfügig entlohnt). Die Gesamterlöse der Branche sind auf 939 Mio. Euro (+1,6 %) gestiegen, was einem Durchschnittswert von gerundet 65.100 Euro entspricht.
Die Ein- bis Vier-Mann-Betriebe (im Schnitt 2 tätige Personen) stellen mit insgesamt 929 Firmen fast die Hälfte der Branche. Nur zehn Betriebe erreichen die höchste Umsatzgruppe ab 5 Mio. Euro und kommen insgesamt auf fast 1.000 Beschäftigte.

Copyright: MTD-Verlag 2017
Foto: Bundesinnungsverband für Orthopädietechnik

Dieser Artikel erschien im wöchentlichen Branchen-Informationsdienst MTD-Instant (MTD-Verlag).

Hier Probe-Abonnement MTD-Instant bestellen.