Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

MTDialog Juli 2015

101 WIRTSCHAFTUNTERNEHMEN MTD 7/2015 Bayer verkauft Diabetes- Geschäft an Panasonic Bayer verkauft sein Diabetes-Care- Geschäft für 1,022 Mrd. Euro an die Panasonic Healthcare Holdings Co. Ltd. Hinter diesem Unternehmen stehen Fonds, die vom internationalen Investor KKR verwaltet werden, und die Panaso- nic Corporation. DerVerkauf umfasst die führenden Contour-Blutzucker- messgeräte und -sensoren, weitere Blut- zuckermesssysteme wie Breeze 2 und Elite sowie Microlet-Stechhilfen. Die Transaktion soll im 1. Quartal 2016 ab- geschlossen sein. Bayer Diabetes Care machte 2014 mit weltweit 1.500 Mitar- beitern einen Umsatz von 909 Mio. Euro, wobei der Hauptanteil mit dem Contour-Sortiment erzielt wurde. ‹ Hill-Rom kauft Welch Allyn Die Hill-Rom Holdings Inc. übernimmt für insgesamt 2,05 Mrd. Dollar dieWelch Allyn Inc. Die rund 75 bisherigen An- teilseigner von Welch Allyn erhalten 1,625 Mrd. Dollar in bar und ca. 8,1 Mio. neue Aktien von Hill-Rom, sodass sie vom gemeinsamen Unternehmen rund 13 Prozent besitzen werden. Die Über- nahme soll bis Ende September abge- schlossen werden. Das vereinte Umsatzvolumen soll bei etwa 2,6 Mrd. Dollar, das bereinigte Ebitda bei über 500 Mio. liegen. Im Ge- schäftsjahr 2013/14 (30.9.) hatte Hill-Rom einen Umsatz von 1,686 Mrd. Dollar (–1,8 %) und einen Gewinn von 61 Mio. (–42 %) verbucht. Von 2018 an sollen Synergien pro Jahr mindestens 40 Mio. Dollar einsparen. Welch Allyn ergänzt Hill-Roms Portfo- lio um Diagnostik. Gemeinsam kommt man auf über 10.000 Mitarbeiter, davon rund 8.000 von Hill-Rom und 2.600 von Welch Allyn. Hill-Rom ist bislang in mehr als 100 Staaten vertreten. Auch nach der Übernahme des genau vor 100 Jahren gegründeten Unternehmens solle die Marke Welch Allyn erhalten bleiben. 2014 hatte Hill-Rom für 185 Mio. Euro die Trumpf Medizin Systeme übernom- men. Zuvor waren 2012 Aspen Surgical Products (für 400 Mio. Dollar) sowie die Völker AG (für 85 Mio. Dollar) und früher z. B. Liko gekauft worden. ‹ Vierte Generation an Bord Mittlerweile hat das Unternehmen rund 25 Mitarbeiter. In vierter Generation sind René mit seiner Frau Karolin Teis- mann inzwischen im Unternehmen. In Sachen Therapie- und Spezialräder für Menschen mit Handicap sowie Senioren genießtWulfhorst einen guten Ruf in der Sanitätshaus-Branche, über die rund die Hälfte des Umsatzes läuft. Die andere Hälfte wird über den Zweirad-Fachhan- del vertrieben. An die 700 Spezialräder werden jährlich bei Wulfhorst gefertigt. Rund 70 Prozent machen die Spezial- undTherapierädersowieDreirad-Motor- roller aus, 30 Prozent sindTransport- und Promotion-Modelle. Jedes Rad ein Unikum Das Gros des Umsatzes stammt aus dem heimischen Markt, gut 10 Prozent aus dem Ausland (vor allem Österreich und der Schweiz). Nach wie vor ist jedes Rad ein Unikum und wird auf Kunden- wunsch konfiguriert, in einer der 14 ver- fügbaren Farben lackiert und montiert. Wie bei Zweirädern wächst auch bei Dreirädern die Nachfrage nach elektro- nischenUnterstützungs-Antrieben.Mitt- lerweilenehmenZwei-undDreirädermit Elektromotor mit 80 Prozent den größ- ten Teil der verkauften Stückzahlen ein. 2011 wurde die Keimzelle des Unter- nehmens, das Fahrrad-Ladengeschäft (800 qm), umgebaut und erweitert. Die Erfahrungen und Innovationen aus dem Zweirad-Segment befruchten nach wie vor die Produktion der Dreiräder. Dieses Angebot umfasst Kinderdreiräder, The- rapiedreiräder, Dreiräder mit tiefem Ein- stieg, Dreiräder mit Benzin- und Elek- tromotor, City- und Shopping-Dreirä- der, Frontdreiräder, Dreiräder für Klein- wüchsige, Sitzdreiräder, Sportdreiräder, Mehrpersonenräder wie Zweirad- und Dreiradtandems, klappbare Dreiräder sowie Spezial- und Reha-Zubehör. Die meisten Dreiräder sind nach dem Medi- zinproduktegesetz zertifiziert und besit- zen eine Hilfsmittelnummer. ‹ Nordic Capital kauft Sunrise Medical Der Nordic Capital Fund VII hat die Sunrise-Medical-Gruppe von Equistone Partners Europe gekauft. Sunrise Medi- cal ist in der Entwicklung, Produktion und im Vertrieb von manuellen Roll- stühlen, Elektromobilen und Systemen für Sitzen und Positionieren aktiv. Mit Equistones Hilfe sei Sunrise Medical zu einem Weltmarktführer für Premium- Mobilitätsprodukte entwickelt und das globale Geschäft deutlich ausgebaut worden, soThomas Roßnagel, Geschäfts- führer bei Sunrise Medical. Equistone hatte sich im November 2012 an Sunrise Medical mehrheitlich beteiligt. Seitdem ist das Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Malsch organisch und durch Zukäufe stark gewachsen: Seit November 2012 hat Sunrise Medical vier Unternehmen erworben. Kooperation mit Handicare möglich Mit dem Zukauf investiert Nordic Capi- tal erneut in Mobilitätsprodukte und -dienstleistungen und erweitert sein entsprechendes Unternehmensportfo- lio. Mit Handicare, die ebenso zu Nordic Capital gehört, und Sunrise Medical er- öffneten sich Möglichkeiten, um beide Unternehmen zu stärken. Über den Ver- kaufspreis wurde Stillschweigen verein- bart. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Kartell- behörden. Sunrise Medical hat ca. 2.000 Mitarbei- ter, davon rund 240 in Malsch bei Heidel- berg. Der Konzern entstand 1992 durch die Übernahme der Firma Sopur durch Sunrise. Equistone gab den Umsatz von Sunrise im Jahre 2013 mit 285 Mio. Euro an. Fürs Ende Juni zu Ende gegangene Bilanzjahr 2014/15 war ein Umsatz von 350 Mio. Euro anvisiert worden. Beim Ebitda rechnete man mit ca. 50 Mio. bzw. einer Marge von 14 Prozent. In Amerika werde laut FAZ-Bericht etwa ein Drittel, in Deutschland ein Siebtel des Gesamt- umsatzes erzielt. Die Sunrise Medical GmbH & Co. KG in Malsch machte nach der zuletzt ver- fügbaren Bilanz im Jahre 2012/13 einen Umsatz von 67,9 Mio. Euro (+13,9 %) und einen Gewinn nach Steuern von 2,6 Mio. nach 2,8 Mio. Euro im Vorjahr. ‹

Seitenübersicht