Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

MTDialog Juli 2015

23 40 JAHRE MTD MTD 7/2015 nigfache Probleme der Schulung und Weiterbildung. Impulsgeber: Wir müssen unseren Lieferanten auf dem Laufenden halten, wie sein Produkt auf dem Markt beurteilt wird, und Impulsgeber für Verbesserun- gen oder Neuerungen sein. Es ist einleuchtend, dass diese vielfäl- tigen Aufgaben Kosten verursachen, die zumeist in Form eines Rabattes von der Industrie vergütet werden. Kommt es zu einer Rabattkürzung, dann ist zumeist der Verlust einer oder mehrerer der auf- geführten Fachhandelsfunktionen die Ursache. Generell sollten Sie sich bei Rabattverhandlungen bzw. bei der eige- nen Kalkulation immer vor Augen hal- ten, welche Funktionen von lhnen über- nommen werden und welche Kosten da- mit verbunden sind. Nur dann können Sie zu einem befriedigenden Ergebnis kommen, das den Aufgaben eines mo- dernen Fachhandels entspricht und die zu erfüllen er auch in der Lage sein muss. Aufgaben gegenüber den Kunden Bei den Aufgaben gegenüber den Kun- den sehe ich folgende Aspekte im Vor- dergrund: Produktauswahl:Vorgeschaltet ist die Aufgabe des Sammelns und Verteilens. Aufgrund seiner Übersicht über den Markt und seiner Fachkenntnisse muss der Handel eine Produktauswahl treffen. Dieser wichtigen Funktion des Handels kommt bei dem rapide in Breite undTiefe anwachsendenWarenangebot eine ganz besondere Bedeutung zu. Unsere Kun- den sind in zunehmendem Maße über- fordert, aus dem umfassenden Waren- sortiment das gerade für sie geeignete Produkt auszuwählen und zu einer Be- darfsgruppe zusammenzustellen. Beim medizintechnischen Fachhändler erwar- tet man keinen Messeplatz mit Präsen- tation sämtlicher verfügbarer Produkte, sondern eine nach fachlichen und Be- Lagerhaltung: Das ist unseren Fabri- kanten gegenüber eine sehr wesentliche Funktion, denn es kann nicht Aufgabe des Herstellers sein, Klein- und Kleinst- aufträge von gängigen Artikeln auszu- führen. Wir lösen dieses Problem am besten durch Sortimentsbildung, also Straffung einer breiten Angebotspalette der Industrie zu einem Bedarfssortiment einer Abnehmergruppe. Service: Hierzu gehören die Übernah- me von Garantiearbeiten, Wartung und Reparaturen, zumal ein Hersteller in unserer Branche nur in seltenen Fällen ein weitverzweigtes Service-Netz auf- bauen kann. Diese Aufgabe muss also von uns übernommen werden. Mit zu- nehmender Kompliziertheit der Geräte stellt diese Funktion neue Anforderun- gen an uns, bietet jedoch gleichzeitig die Möglichkeit zur stärkeren Bindung des Herstellers und des Abnehmers an den Fachhandel. Daraus ergeben sich man- Sehr großes Display und intelligente Aufpumpautomatik bis zum individuellen Druckwert des Patienten. Inklusive 3 Manschetten für Armumfänge 16-48 cm, Netz-/Batteriebetrieb. Optional auch als Basismodell oder PC-Version. DDaas ps pererffekektte Be Blluuttddrruucckkmmeessssggereräätt ffürür ddiiee AArrzzttprpraaxxisis.. boso Carat professional www.boso.de Reha-Service-Ring Die Vertragsspezialisten gratulieren dem MTDialog zum 40-jährigen Jubiläum www.rsr.de

Seitenübersicht