Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

MTDialog Juli 2015

59MTD 7/2015 SPECIALRESPIRATORY CARE Etwa 400.000 Patienten in Deutsch- land benötigen eine lebensnotwendi- ge Sauerstofflangzeittherapie und werden durch Homecare-Provider mit Sauerstoffkonzentratoren und/oder Flüssigsauerstoff sowie den dazu- gehörigen Hilfsmitteln gemäß ärztli- cher Verordnung zu Hause versorgt. In der letzten Zeit wird immer häufiger durch Krankenkassen in die ärztlich angeordnete Therapieform eingegrif- fen. Für den Patienten bedeutet dies oft erhebliche Einschränkungen und die Gefährdung seiner Gesundheit. Therapiefreiheit des Arztes gefährdet Welche Therapie genau benötigt wird, entscheidet der behandelnde Arzt nach sorgfältiger Diagnose und Gesprächen mit dem Patienten. Zwei Faktoren be- stimmen wesentlich die Entscheidung für die Versorgungsform mit Sauerstoff: 1. die benötigte Sauerstoffdosis (in Liter pro Minute) und 2. der Grad der not- wendigen Mobilität des Patienten. In dieTherapie darf nur nach erneuter Konsultation eines Arztes eingegriffen werden. Die Einstellung des Patienten auf eine bestimmte Therapie erfordert Sachverstand und kann nicht einfach willkürlich geändert werden, ohne den Patienten möglicherweise zu gefährden. Denn er wird auf ein bestimmtes Hilfs- mittel oder im Fall von Flüssigsauerstoff ein bestimmtes Arzneimittel eingestellt. Ziel derTherapie ist es in der Regel, die Mobilität des Patienten zu fördern, zu erhalten oder wiederherzustellen. Dabei geht es nicht nur um die Teilhabe am öffentlichen Leben und die Lebensqua- lität des Betroffenen, sondern auch um seine Gesundheit. › Umversorgungen bringen Homecare-Unternehmen in eine rechtliche Zwickmühle Der Freiheit beraubt aus Kostengründen von Cordula Rapp (Projektmanagerin Medizintechnik, Spectaris) Foto:Fotolia In diesem Special lesen Sie: ■ Der Freiheit beraubt aus Kostengründen ■ Leitlinien für Versorgung mit Flüssigsauerstoff 61 ■ Die Kehrseite der Medaille 62 ■ Heimbeatmung: Ein Fall für Experten 66 ■ Potenzial in der subakuten Versorgung 70 ■ Private Therapiegeräte im Krankenhaus ein Problem 71 ■ Rationierte Luft 72 ■ Außerklinische Beatmung bei ventilatorischer Insuffizienz 74

Seitenübersicht