Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

MTDialog Juli 2015

6 40 JAHRE MTD MTD 7/2015 Die Fachzeitschrift MTDialog feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag. Wie lautet doch ein schwäbisches Sprich- wort? Mit 40 wird der Schwabe klug. Trifft dies auch auf den im oberschwä- bischen Amtzell beheimateten MTDia- log zu? Die MTD-Redaktion hofft natür- lich, dass sie schon vorher kluge Arti- kel veröffentlicht hat. Doch Eigenlob stinkt bekanntlich. Deshalb sollen an dieser Stelle einige Branchenpersön- lichkeiten aus Verbänden und Organi- sationen zu Wort kommen. An alle, die sich mit Beiträgen beteiligt haben, ein herzliches Dankeschön. Gemeinsam für die Brancheninteressen Die Fachzeitschrift MTDialog ist seit der Gründung der Zentralvereinigung Medi- zintechnik e.V. (ZMT) im Jahre 1978 deren offizielles Organ. Seit nunmehr 37 Jahren begleitet MTDialog die Arbeit der ZMT. Die Zusammenarbeit mit dem MT- Dialog wurde von allen ZMT-Präsiden- ten kontinuierlich weitergeführt. Die Fachzeitschrift MTDialog ist für die Ver- bandsarbeit wichtig, weil sie die Ver- bandsaktivitäten mit nach außen trägt. Dabei geht es nicht nur um die Bericht- erstattung zu den jährlichen Jahresta- gungen, sondern auch um berufspoliti- sche Positionen und Forderungen. Be- sonders für die Arbeit der Fachvereini- gung Medizinprodukte e.V. (FMP) als politischen Arm mehrerer Medizinpro- dukte-Verbände und -Organisationen ist das von Bedeutung. Wie wichtig dies ist, verdeutlicht der Leserkreis des MTDia- logs. Gelesen wird die Fachzeitschrift von den Medizinprodukte-Fachhänd- lern, von der Industrie, den Krankenkas- sen, von Entscheidungsträgern im Kran- kenhaus-Einkauf und von politischen Entscheidungsträgern oder deren Mitar- beitern. Christoph Drescher, Präsident der ZMT e.V. und Vorsitzender der FMP e.V./Köln Aktuell, spannend, informativ Lieber MTDialog, herzlichen Glück- wunsch zum Geburtstag. Vierzig Jahre soll Dein Alter sein, so steht es im Im- pressum. Tatsächlich, auch wenn „40“ weder ein Alter noch ein sogenanntes Jubiläumist,mussmandieserZahlschon Respekt zollen. Jeden Monat liegst Du mir in frischem Grün auf dem Tisch und durchgängig hochglänzend. Deine The- men sind aktuell, spannend, informativ und leider auch sehr oft, was den Ge- sundheitsmarkt und deren Teilnehmer betrifft, von schlimmen Entwicklungen geprägt. Karl Valentin hätte dazu gesagt: „Früher war die Zukunft auch besser“. Aber es hilft weder Jammern noch Kla- gen. Die Branche hat es selbst in teilwei- sem Gleichschritt mit der Politik zuge- lassen, was wir heute kritisieren. Es ist deshalb nicht der MTD zu kritisieren, nur weil er über Dinge berichtet, für die KlausWitzer,derVaterdesMedizin-Tech- nischen Dialoges, im Gründungsjahr 1975 keine Buchstaben im Setzkasten gehabt hätte. Meine Herren Marktteil- nehmer: Es geht noch was! Die Banken machen es uns vor! Für eigene Geldein- lagen bei der Bank müssen teilweise Pro- visionen gezahlt werden. Wann kommt der erste Leistungserbringer zur DAK undzahlteinePrämiedafür,dassereinen Rollstuhl verschenken darf? Ich wünsche dem MTDialog weiterhin ein bestes Erscheinen mit spannenden Themen, die genauso vielfältig sind, wie wir das bisher geschätzt haben. Der Mannschaft rufe ich zu: Bleibt authen- tisch, objektiv, kritisch und fachkundig – so wie in den letzten vierzig Jahren. Klaus Kreutzer, Vorsitzender des Bundesverbandes des Sanitätsfachhandels (BVS)/Köln › 40 Jahre MTDialog Stimmen aus der Branche Foto:Fotolia Christoph Drescher. Klaus Kreutzer.

Seitenübersicht