Anzeige

16 PQ-Stellen sind zum 1. Januar 2022 akkreditiert

(5.1.2021) Seit dem 1. Mai 2019 werden Hilfsmittelleistungserbringer nur noch durch akkreditierte Präqualifizierungsstellen geprüft und überwacht. Vorgenommen werden die Akkreditierungen nach § 126 SGB V durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS). Die Akkreditierungspflicht für diese Präqualifizierungsstellen geht auf das im Jahr 2017 beschlossene Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) und den damit novellierten Para­grafen 126 SGB V zurück. Hintergrund war der Wille des Gesetzgebers, die Versorgung mit Hilfsmitteln stärker an Quali­tätskriterien auszurichten und dies durch unabhängige Präqualifizierungsstellen überprüfen zu lassen. Damit reagierte der Gesetzgeber u. a. auch auf das nach Ansicht des Bundesrechnungshofes zuvor unzureichend ausgestaltete Prüfsystem im Bereich der Hilfsmittelversorgung.
Nach dem Gesetz müssen die bisher in diesem Sektor tätigen Präqualifizierungs­stellen die Anforderungen der Norm DIN EN ISO/IEC 17065 als Zertifizierungsstelle für Dienstleistungen erfüllen und dies durch eine Akkreditierung durch die DAkkS nachweisen.

Strengeres Prüfsystem

Die Akkreditierung führt zu einem stren­geren Prüfsystem, das künftig auch Überwachungen der Leistungserbringer vorsieht. Regelmäßige Betriebsbegehungen in sensiblen Versorgungsbereichen lösen die bisherige Praxis der Prüfung auf Basis von Fotodokumentationen ab. Dies soll nach Angaben der DAkkS zu „verläss­licheren Prüfergebnissen führen und den Bürokratieabbau sowie den sinnvollen Einsatz von Beitragsgeldern in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern“.

Bislang noch nicht akkreditierte Stellen können eine Akkreditierung als Präqualifizierungsstelle nach § 126 SGB V anstreben. Weitere Informationen unter www.dakks.de/content/antrag-auf-akkreditierung.

PQ-Stellen und ihre Versorgungsbereiche zum 1. Januar 2022:

  • Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e.V., Marie-Curie-Straße 19, 66953 Pirmasens für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • mdc medical device certification GmbH Niederlassung Berlin, Ernst-Augustin-Straße 2, 12489 Berlin, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hör-akustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • PÜG Prüf- und Überwachungsgesellschaft mbH, Hämmerlestraße 14+16, 71126 Gäufelden, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • CERTiQ Zertifizierungsdienstleistungen GmbH, Gustav-Weißkopf-Straße 5, 90768 Fürth, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • TQCert GmbH, Gobietstraße 13, 34123 Kassel, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • GZQ GmbH, Sulzbachtalstraße 131, 66125 Saarbrücken, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • VQZ Bonn GmbH, Schwertberger Straße 14 - 16, 53177 Bonn, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • präQ Gesellschaft zur Präqualifizierung mbH, Wallstraße 1, 55122 Mainz, für Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • Deutsche Gesellschaft zur Präqualifizierung im Gesundheitswesen mbH, Münsterstraße 5, 44534 Lünen, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakustik, Augenoptik, Blindenführhund-Schulen, weitere Versorgungsbereiche.

  • QVH Service GmbH, Werderscher Markt 15, 10117 Berlin, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Höra-kustik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • AO-Präqualifizierungs-GmbH, Alexanderstraße 25a, 40210 Düsseldorf, für Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • Agentur für Präqualifizierung GmbH, Carl-Mannich-Straße 26, 65760 Eschborn, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • DIZERT GmbH, Gartenstraße 13, 04683 Naunhof, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Hörakus-tik, Augenoptik, weitere Versorgungsbereiche.

  • JN Schulung&Service GmbH, Klosterstraße 16, 88348 Bad Saulgau, für Hörakustik, Augenoptik, weitere Versorgungsberei-che.

  • GPQG Gesellschaft für Präqualifizierung im Gesundheitswesen mbH, Altenholzer Straße 5-7, 24161 Altenholz, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, weitere Versorgungsbereiche.

  • HAWE - Systems GmbH, Mühllach 1, 90552 Röthenbach a.d. Pegnitz, für Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, weitere Versorgungsbereiche.

Erste PQ-Stellen akkreditiert

Erste PQ-Stellen akkreditiert

(9.1.2019) Mit Stand 10. Dezember 2018 hat die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) eine Liste der aktuell akkreditierten PQ-Stellen veröffentlicht: CERTiQ Zertifizierungsdienstleistungen, Fürth (Geltungsbereich Bayern); GPQG Gesellschaft für Präqualifizierung im Gesundheitswesen, Altenholz; PräQ Gesellschaft zur Präqualifizierung, Mainz.

Weitere PQ-Stellen hören Ende April auf

Weitere PQ-Stellen hören Ende April auf

(9.1.2019) Bis zum 30. April 2019 wollen insgesamt fünf der derzeit noch 23 Präqualifizierungsstellen ihre Tätigkeit einstellen. Dies geht aus der Liste der benannten Präqualifizierungsstellen für Hilfsmittel-Leistungserbringer des GKV-Spitzenverbandes mit Stand 4.12.2018 hervor. Die beim Verband der Ersatzkassen angesiedelte Präqualifizierungsstelle PQS Hilfsmittel hatte dies bereits angekündigt. Folgende vier weitere PQ-Stellen stellen ihre Tätigkeit im Präqualifizierungsbereich Ende April 2019 ein: DQS Medizinprodukte (Frankfurt/Main), Fischer Management Beratung (Haar bei München), Care id (Berlin) sowie TÜV Süd Product Service (Hannover). Damit bleiben noch 18 PQ-Stellen für Hilfsmittelleistungserbringer übrig. In Spitzenzeiten im Jahr 2012 waren es noch 33. Die Liste der PQ-Stellen ist abrufbar unter: https://bit.ly/2QxmdYI

Präqualifizierungsstelle PQS Hilfsmittel stellt ihren Betrieb ein

Präqualifizierungsstelle PQS Hilfsmittel stellt Betrieb ein

(4.12.2018) Die beim Verband der Ersatzkassen angesiedelte Präqualifizierungsstelle PQS Hilfsmittel wird ihren Betrieb Anfang 2019 einstellen, obwohl sie nach Eigenangaben einen Marktanteil von 25 Prozent hat. Der Grund liegt im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz. Die PQS Hilfsmittel habe sich dem aufwendigen und bürokratischen Akkreditierungsverfahren nach der DIN Norm 17065 bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) gestellt. Diese habe aber tiefgreifende Eingriffe in die Struktur und Prozesse der PQS gefordert, die einen Weiterbetrieb nicht mehr ermögliche.
In der Konsequenz nimmt die PQS nur noch bis 31. Dezember 2018 Präqualifizierungsaufträge an, die im ersten Quartal 2019 bearbeitet würden. Ab 1. Januar 2019 müssten sich die Leistungserbringer an eine andere PQ-Stelle wenden, zu finden unter www.gkv-spitzenverband.de oder www.dakkks.de im Internet. Die PQS weist darauf hin, dass bereits erstellte Präqualifizierungen ihre Gültigkeit behalten werden.

Zahl der Präqualifizierungsstellen schrumpft auf 23

Zahl der Präqualifizierungsstellen schrumpft auf 23

(14.8.2017) Mit Stand 1. August 2017 gibt es nur noch 23 benannte Präqualifizierungsstellen für Hilfsmittel-Leistungserbringer. In Spitzenzeiten im Jahr 2012 waren es noch 33. In jüngster Zeit hat zum einen die BEO MedConsulting Berlin GmbH ihre Tätigkeit als Präqualifizierungsstelle eingestellt (Anm. d. Red.: Die Hilfsmittelzulassung ist davon nicht betroffen, wird sogar weiter ausgebaut.). Zum 31. Juli taten dies auch die Präqualifizierungsstellen Contera Unternehmensberatung GmbH, HSE Cert GmbH & Co. KG, DeuZert GmbH und DLP Deutsche Leitstelle für Präqualifizierung GmbH.

Präqualifizierungsstelle Convema hört Ende Mai auf

Präqualifizierungsstelle Convema hört Ende Mai auf

(31.5.2017) Die Präqualifizierungsstelle Convema Versorgungsmanagement GmbH (Berlin) hat ihre Tätigkeit zum 31. Mai 2017 eingestellt. Damit gibt es noch 28 PQ-Stellen (Stand: 22. Mai 2017) für den Hilfsmittelsektor.

Falls Präqualifizierung fehlt, will DAK-Gesundheit ab Juni Kostenvoranschläge ablehnen

Falls Präqualifizierung fehlt, will DAK-Gesundheit Kostenvoranschläge ablehnen

(5.5.2017) Die DAK-Gesundheit weist Leistungserbringer aktuell darauf hin, dass sie vom 1. Juni 2017 an bei fehlender Präqualifizierung Kostenvoranschläge ablehnen wird. Im Abrechnungsverfahren würden direkt abgerechnete Abgaben der Hilfsmittel abgesetzt, für die keine Präqualifizierung vorliege. Ausdrücklich wird ergänzend mitgeteilt, dass seit dem 1. Januar 2017 die Präqualifizierung auch für Pflegehilfsmittel erforderlich ist. Um Ablehnungen und Absetzungen zu vermeiden, sollten Leistungserbringer überprüfen, ob sie für alle Versorgungsbereiche ihres Unternehmens und der Filialen präqualifiziert seien.

Nach oben ⇑