(MTD 2/2019) Opta-Data-Marktanalyse zur PG 23

Stabilität in der PG 23

Die folgende Marktanalyse bezieht sich auf die Grundgesamtheit aller Sanitätshäuser, Orthopädieschuh- und Medizintechnikbetriebe in Deutschland. Ausgangspunkt der Auswertung sind alle durch die Opta-Data-Kunden zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechneten Positionsnummern der Produktgruppe 23 Orthesen an den Anwendungsorten Sprunggelenk, Fuß, Knie, Handgelenk und Lendenwirbelsäule.

Die Abbildungen zeigen die Veränderung des Abrechnungsvolumens auf Index-Basis. Der dargestellte Index berechnet sich aus dem Abrechnungsvolumen des jeweiligen Quartals, geteilt durch den durchschnittlichen Abrechnungswert pro Quartal des Basisjahres 2015. Betrachtet werden die Netto-Umsätze aller Neulieferungen (HKZ 00) ohne Zuzahlung der Krankenkassen im Zeitraum von 2015 bis 2018.

Nur leichte Schwankungen

Im Zeitraum von 2015 bis 2018 war das GKV-Abrechnungsvolumen in der Produktgruppe 23 nur leichten Schwankungen unterworfen (Abb. 1). So lag der maximale Unterschied im Abrechnungsvolumen bei 0,125 Punkten zwischen 0,95 Punkten am Ende des Jahres 2015 und nahezu 1,075 Punkten am Ende des Jahres 2017.

Einen Überblick über die Veränderung des Abrechnungsvolumens in der Produktgruppe 23 an den Anwendungsorten Sprunggelenk, Fuß, Hand, Knie und Lendenwirbelsäule bietet die Abbildung 2.

 

Sprunggelenk konstant

Ähnlich wie das GKV-Abrechnungsvolumen in der gesamten Produktgruppe 23 ist auch das Abrechnungsvolumen aller mit den gesetzlichen Kostenträgern abgerechneten Orthesen am Anwendungsort Sprunggelenk (23.02.) leichten, wenn auch stetigen Schwankungen unterworfen. So liegt die maximale Differenz im Analysezeitraum zwischen ca. 0,8 Punkten am Ende des Jahres 2015 und ca. 1,1 Punkten Mitte 2016. Grundsätzlich sind ein regelmäßiger Anstieg des Abrechnungsvolumens zur Mitte des Jahres hin sowie ein Abfall gegen Ende des jeweiligen Jahres zu beobachten.

Aufwärtstrend bei Fuß, Knie und Hand

Das GKV-Abrechnungsvolumen mit Orthesen an den Anwendungsorten Fuß (23.03.), Knie (23.04.) und Hand (23.07.) entwickelte sich von 2015 bis 2018 insgesamt positiv. So stieg der Index an allen drei Anwendungsorten von durchschnittlich 0,95 Punkten auf über 1,1 Punkte. Seit Mitte des Jahres 2016 fiel der Index an keinem der Anwendungsorte unter den des Basisjahres 2015.

Lendenwirbelsäule leicht rückläufig

Auch in der Produktgruppe 23.14. (Orthe­sen am Anwendungsort Lendenwirbelsäule) sind die Veränderungen im Index des GKV-Abrechnungsvolumens nur marginal und bewegen sich zwischen 1,08 Punkten im 3. Quartal 2016 und circa 0,92 Punkten Mitte 2018. Insgesamt entwickelt sich das Abrechnungsvolumen in Bezug auf das Basisjahr 2015 eher unterdurchschnittlich.

PG 5 und PG 23

Veränderungen im GKV-Abrechnungsvolumen der PG 23 und der entsprechenden Anwendungsorte sind möglicherweise auf die Umstrukturierung des Hilfsmittelverzeichnisses u. a. auch infolge des HHVGs zurückzuführen. Es ist anzunehmen, dass sich Umsätze aus der PG 5/Bandagen in die PG 23 verschoben haben.

von Thomas Dinse, Key-Account-Manager Geschäftsbereich Hilfsmittel und Medizintechnik, Opta Data

Dieser Artikel wurde in der Fachzeitschrift MTDialog 2/2019 (MTD-Verlag) veröffentlicht – mit weiterer Tabelle auf Seite 42.

Ein Probe-Abonnement MTDialog bestellen Sie hier.