Anzeige

Tracheotomiebedarf geht zurück

In deutschen Akutklinken sinkt die Nachfrage nach Tracheotomiebedarf. Binnen zwei Jahren ist der Umsatz um 10 Prozent bzw. 1,4 Mio. auf 13,3 Mio. Euro gesunken, bei den Zähleinheiten wurde ein Rückgang von 6 Prozent verzeichnet. Lediglich Produkte ohne Cuff können bei Einheiten und Umsatz zulegen.


Dies zeigt eine MTD-Analyse der GPI Krankenhaus-Sachbedarfs-Studie (DKB) für ausgewählte Produktbereiche im Zwölf-Monatszeitraum Juli 2011 bis Juni 2012 (MAT-Wert 6/12). Bei dem Markt handelt es sich um ein spezialisiertes Anwendungsgebiet, was sich auch in der vergleichsweise kleinen Zahl der Anbieter widerspiegelt. So lassen sich die relevanten Hersteller fast an einer Hand abzählen: Teleflex, Covidien, Tracoe, Smiths Medical/Medex, Andreas Fahl undWilliam Cook.

Mit ca. 8,1 Mio. Euro stellen Tracheotomietuben, -kanülen und Sets mit Cuff die größte Produktgruppe dar. In den vergangenen zwei Jahren sind die Erlöse mit Akutklinken hier jedoch um 2,8 bzw. 3,0 Prozent gesunken. Beiden Zähleinheiten ging es ebenfalls abwärts – zuletzt um 3,5 Prozent auf 324.000. Das durchschnittliche Preisniveau hat sich um jeweils ca. 1 Prozent leicht erhöht. Marktführer unter 14 Anbietern sind in den Akutkliniken Teleflex und Covidien, auf die zusammen 83 Prozent des Umsatzes entfallen.

Ohne Cuff – mehr Nachfrage

Im konstanten Aufwärtstrend liegen die Produkte ohne Cuff. Nach +1,3 Prozent im MAT 6/2011, sind es aktuell +1,8 Prozent auf 1,7 Mio. Euro. Bei den Zähleinheiten wurde jüngst sogar ein Plus von 9,3 Prozent auf  über 67.000 verzeichnet. Folglich zeigte der Durchschnittspreis um knapp 7 Prozent nach unten. Tracoe und Teleflex kommen im Feld der 18 Lieferanten auf zusammen 73  Prozent.

Dritte relevante Produktgruppe sind die Tracheotomieeinführsets mit Erlösen von 3,3 Mio. Euro. Innerhalb von zwei Jahren ging diese Summe allerdings um rund 1 Mio. Euro bzw. 24 Prozent zurück. Ähnlich groß war der Verlust bei den Zähleinheiten von 31.500 auf 24.200 im Abstand von zwei Jahren. In diesem Zeitraum stagnieren auch die durchschnittlichen Preise. Die Statistik führt lediglich fünf Hersteller auf, wovon William Cook und Smiths Medical/Medex gemeinsam 93 Prozent des Umsatzes machen. Kleine Märkte mit zusammen 230.000 Euro und sechs bzw. zwei Anbietern stellen die SpartenTracheotomie-Beatmungstuben und -Röhrchen dar.

Kontakt: Alexandra Ziegenhain, Manager Solution Sales – Hospital, IMS Health GmbH & Co. OHG,
Darmstädter Landstr. 108, 60598 Frankfurt, Tel. 0 69/66 04-42 26,
www.imshealth.de, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!