Kompressionsstrümpfe laufen

Welche Produktuntergruppen in der Produktgruppe 17 (Hilfsmittel zur Kompressionstherapie) haben gemessen am Umsatz eigentlich die größte Bedeutung? Dieser Frage und einigen anderen geht der folgende Beitrag nach.

Die erhobenen Daten stammen aus dem OTPanel der Opta Data Abrechnungs GmbH (Essen), das seit 2006 jeweils alle sechs Monate erhoben wird. Ohne die Umsätze mit Hilfsmitteln zur Kompressionstherapie sähe es besonders in den kleineren Sanitätshäusern (Umsatzgruppe 1 innerhalb des OT-Panels) schlecht aus. Kontinuierlich steigt der prozentuale Anteil der PG 17 am gesamten GKV-Umsatz in kleinen Häusern seit 2006 an. Im 1. Halbjahr 2012 lag dieser Anteil bei 28,11 Prozent (Tabelle 1), was einer Steigerung von ca. 3 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 bedeutet.

Interessant ist dabei, dass der Umsatz mit der PG 17 im genannten Vergleichszeitraum nur minimal gestiegen ist. Das bedeutet, dass andere Produktgruppen an Umsatzbedeutung weiter verloren haben. In der Umsatzgruppe 2 (Sanitätshaus mittlerer Größe) ist die Abhängigkeit von den Umsätzen mit der PG 17 nicht ganz so groß. Mit fast 17 Prozent (1. Halbjahr 2011 ca. 16 Prozent) sind die Kompressionsstrümpfe allerdings immer noch ein wichtiges Umsatzstandbein (Tabelle 2). Der Umsatzzuwachs in der mittleren Betriebsgröße vom 1. Halbjahr 2011 zum 1. Halbjahr 2012 fällt mit rund 0,8 Mio. Euro deutlicher aus als in der Umsatzgruppe 1.

Große Betriebe wachsen mehr

Die Daten für die großen Betriebe (Umsatzgröße 3) untermauern einen Trend, der für den gesamten GKV-Umsatz gilt. Die großen Sanitätshäuser wachsen viel schneller als die kleinen und mittleren Einheiten. Die Erfolgsschere geht immer weiter auseinander. Der Anteil der PG 17 am gesamten GKV-Umsatz stieg im Vergleichszeitraum in der Umsatzgruppe 3 um 0,5 Prozent auf ca. 10 Prozent, die Abrechnungssumme der rund 400 Betriebe im OT-Panel stieg um rund 4,45 Mio. Euro (Tabelle 3).

Bedeutung der Produktuntergruppen

Insgesamt besteht die Produktgruppe 17 aus 18 Untergruppen. Lediglich acht davon haben einen nennenswerten Anteil am Gesamtumsatz mit der PG 17. Dies gilt für alle Betriebsgrößen. Egal, ob großer, mittlerer oder kleiner Betrieb, die Kompressionsschenkelstrümpfe in Serienfertigung (17.06.03) haben den Löwenanteil (s. Tabellen), gefolgt von den Kompressionswadenstrümpfen (17.06.01). In allen Betriebsgrößen nahezu gleich ist der Anteil der Abrechnungspositionen (Zubehör, Zusätze etc.).

Mit Maßprodukten punkten

Die weiteren Untergruppen zeigen kleine und mittlere Unterschiede zwischen den Umsatzgrößen, die vor allem eines klarmachen: Je größer der Betrieb, desto höher ist auch der Maßanteil. Eine Erkenntnis, die im Rahmen diverser Veröffentlichungen bereits detailliert analysiert wurde. Auffallend an den aktuellen Zahlen in den Tabellen 1 bis 3 ist allerdings, dass die kleineren und mittleren Sanitätshäuser im Zeitraum 1. Halbjahr 2011 zum 1. Halbjahr 2012 Zuwächse beim Maßanteil haben (Umsatzgruppe 1: +4,4 %, Umsatzgruppe 2: + 1,6 %). Dagegen verlieren die großen Betriebe im genannten Zeitraum 0,4 Prozent. Insgesamt ist bei der Betrachtung des Serie/Maß-Verhältnisses zu beachten, dass sich die Anteile nur auf die dargestellten Produktuntergruppen (ohne Abrechnungspositionen) beziehen.