(MTD 2/2017) GKV-Trendbarometer

2016 auf Vorjahresniveau

Das 4. Quartal 2016 verlief im Vergleich zum 3. Quartal für die Sanitätshäuser und orthopädietechnischen Betriebe positiv. Dies belegen die Kennzahlen des GKV-Trendbarometers der Opta Data Abrechnungs GmbH, Essen.

Die Kennzahlen „Gesamtumsatz“ (plus 3,9 Punkte) und „Verordnungsanzahl“ (plus 5,9 Punkte) sind angestiegen. Der „Verordnungswert“ ist im Vergleich zum Vorquartal allerdings mit minus 1,8 Punkten rückläufig.

Spiegelt man die Werte des letzten Quartals 2016 mit dem 4. Quartal 2015 (ganz links in der Grafik), stellt sich die Situation in der Branche wie folgt dar: Der durchschnittliche Umsatz eines Betriebes stieg im Vergleichszeitraum um 2,2 Punkte, die Anzahl der Verordnungen verbesserte sich um 2,9 auf 126,5 Punkte. Mit minus 0,6 Punkten stagniert der durchschnittliche „Rezeptwert“ in den Betrieben.

Wird das Jahr 2016 in absoluten Zahlen mit 2015 verglichen, ist 2016 bezogen auf den Gesamtumsatz im Sanitätshaus Mustermann ein Jahr der Stagnation (+0,24 %). Mit einem Plus von 0,69 Prozent zeigt sich die Anzahl der Verordnungen im Jahresvergleich ebenfalls konstant. Der durchschnittliche Wert eines Rezeptes fiel auf 147,41 Euro (–0,45 %).

In das GKV-Trendbarometer der Opta Data Abrechnungs GmbH, Essen, fließen Daten von ca. 1.200 orthopädietechnischen Betrieben und Sanitätshäusern ein.

Dieser Artikel wurde in der Fachzeitschrift MTDialog 2/2017 (MTD-Verlag) veröffentlicht.
Ein Probe-Abonnement MTDialog bestellen Sie hier.