(MTD 5/2018) GKV-Trendbarometer

2018 bringt bislang wenig Neues

Der Beginn des Jahres 2018 verlief für die Sanitätshäuser und orthopädietechnischen Betriebe ohne große Veränderungen. Zwar fällt der Vergleich des 1. Quartals 2018 mit dem 4. Quartal 2017 in Bezug auf den Gesamtumsatz und die Verordnungsanzahl negativ aus, der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum bringt jedoch ein kleines Plus.

Das belegen die Kennzahlen des GKV-Trendbarometers der Opta Data Abrechnungs GmbH in Essen, in das die Daten von rund 1.200 orthopädietechnischen Betrieben und Sanitätshäusern einfließen.

Gegenüber dem 4. Quartal 2017 verliert der durchschnittliche Betrieb im 1. Quartal 2018 beim Gesamtumsatz mit der GKV 2,1 Punkte. Auch die durchschnittliche Anzahl der Rezepte ging im Berichtszeitraum um 2,9 Punkte zurück. Der Verordnungswert entwickelt sich mit plus 0,8 Punkten nur schwach positiv.

Im Jahresvergleich 1. Quartal 2017 (ganz links in der Grafik) gegenüber 1. Quartal 2018 belegen alle Kennzahlen des GKV-Trendbarometers einen unspektakulären Jahresstart der orthopädietechnischen Betriebe: Der durchschnittliche Umsatz eines OT-Betriebes steigerte sich im Jahresvergleich um 3,9 Punkte, die Anzahl der versorgten Patienten stagnierte mit einem Plus von 0,1 Punkten. Um 3,1 Punk­te besser zeigt sich der durchschnittliche Verordnungswert. Zum ersten Mal innerhalb des abgebildeten Vergleichszeitraums entwickelt sich der Verordnungswert aufseiten der Ersatz- (– 0,2 Punkte) und Primärkassen (+ 1,8 Punkte) gegenläufig. Inwiefern sich diese Annäherung auch in Zukunft fortsetzen wird, werden die kommenden Analysen zeigen.

2018_05-opta MTD-Verlag - (MTD 5/2018) GKV-Trendbarometer

Dieser Artikel wurde in der Fachzeitschrift MTDialog 5/2018 (MTD-Verlag) veröffentlicht.
Ein Probe-Abonnement MTDialog bestellen Sie hier.